Maschinenbauer Baldwin Technology saniert sich in Eigenverwaltung
Wir helfen Unternehmen.

Maschinenbauer Baldwin Technology saniert sich in Eigenverwaltung

2. März 2021 · Augsburg/Friedberg · Geschäftsfeld Sanierung und Restrukturierung

Die Baldwin Technology GmbH hat beim Amtsgericht Augsburg einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Das Gericht ordnete das vorläufige Verfahren an und bestellte Rechtsanwalt Christian Plail von der Augsburger Kanzlei SGP Schneider Geiwitz zum vorläufigen Sachwalter. Die Geschäftsführung des Maschinenbauers aus Friedberg in Bayern wird durch die Sanierungsexperten Dr. Stephan Laubereau, Georg Stemshorn und Philip Konen von der Restrukturierungsgesellschaft PLUTA beratend unterstützt.

Grund für die Antragstellung ist die drohende Zahlungsunfähigkeit. Die Umsätze des Unternehmens sind seit einigen Jahren rückläufig und besonders im Geschäftsjahr 2019/20 stark eingebrochen. Die Kunden von Baldwin Technology sind vorwiegend in der Druck-Branche angesiedelt. Diese Branche befindet sich seit geraumer Zeit in einer schwierigen Lage. Ein besonders wichtiger Kunde ging zu Beginn des Jahres 2020 verloren, weil er die Produkte zukünftig selbst herstellt. Zusätzlich bekam der Maschinenbauer zuletzt die Folgen der Corona-Krise deutlich zu spüren. Trotz größter Anstrengungen und ergriffener Maßnahmen, wie z.B. Kurzarbeit, konnte dieser Umsatzrückgang ergebnisseitig nicht mehr ausgeglichen werden.

Baldwin Technology nutzt die Möglichkeiten des Verfahrens in Eigenverwaltung, um sich für die Zukunft neu aufzustellen. Durch das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) können sich Unternehmen in schwierigen Situationen sanieren. Die Geschäftsführung des Maschinenbauers bleibt im Amt und führt die Sanierung unter Aufsicht des Gerichts und eines Sachwalters selbstständig durch. Sachwalter Plail sagt: „Meine Aufgabe im Verfahren ist es, die Interessen der Gläubiger von Baldwin Technology zu wahren. Gleichzeitig werde ich alle Beteiligten unterstützen, eine tragfähige Lösung zu finden. Das Unternehmen hat durch die Eigenverwaltung die Chance, sich auf die Herausforderungen in der Branche auszurichten.“

PLUTA-Sanierungsexperte Dr. Laubereau ergänzt: „In Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen erarbeiten wir ein umfassendes und sozialverträgliches Sanierungskonzept. Die Corona-Krise stellt insbesondere Branchen vor große Herausforderungen, die bereits zuvor mit schwierigen Entwicklungen konfrontiert waren. Das Ziel ist es, die Gesellschaft über einen Insolvenzplan zu sanieren. Das Unternehmen muss sich an die veränderten Rahmenbedingungen anpassen.“

Geschäftsbetrieb läuft unvermindert weiter

Die Baldwin Technology GmbH beschäftigt aktuell 122 Mitarbeiter und zwei Auszubildende. Deren Löhne und Gehälter sind über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert.

Der Geschäftsbetrieb wird zunächst vollumfänglich und unter erhöhten Hygienemaßnahmen fortgeführt. Mittelfristig sieht das Unternehmen jedoch keine Möglichkeit, bei den weggebrochenen Umsätzen die Produktion in Friedberg fortführen zu können. Es ist angedacht, Produkte zukünftig von einer Schwestergesellschaft - der Ahlbrandt System GmbH in Lauterbach/Hessen – fertigen zu lassen. Ahlbrandt System GmbH hat ausreichende Kapazitäten und das Know-How, um die Fertigung der werthaltigen Baldwin-Produkte in ihren vorhandenen Produktionsbetrieb zu integrieren. Für Kunden und Lieferanten würde sich durch die Integration in die Produktion in Lauterbach nichts ändern. Über den damit verbundenen Personalabbau in Friedberg nimmt die Geschäftsführung jetzt die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich und Sozialplan auf.

Dieter Rößler, Geschäftsführer der Baldwin Technology GmbH, erklärt: „Die angedachte Produktionsschließung ist sehr schmerzhaft. Sie ist aber unvermeidlich, um die Fortführung des Unternehmens und die Arbeitsplätze in den am Standort verbleibenden Bereichen wie Wartung und Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, Engineering und Vertrieb weitgehend zu sichern. Neben den Beratungen mit den Gläubigern und dem Betriebsrat ist jetzt oberste Priorität, alle Kunden-Aufträge zu deren voller Zufriedenheit wie geplant auszuführen. Nur, wenn unsere Kunden uns weiterhin vertrauen, können wir wieder erfolgreich werden. Die nächsten Monate werden nicht einfach, aber ich bin zuversichtlich, dass wir die Herausforderungen gemeinsam mit den Sanierungsexperten von PLUTA, dem Sachwalter Plail von SGP Schneider Geiwitz und unserem Betriebsrat meistern.“

Der Maschinenbauer aus Friedberg gehört zur Baldwin Technology Company Inc. aus den USA. Von der Antragstellung ist nur die deutsche Gesellschaft in Friedberg betroffen.

PLUTA Experten

Dr. Stephan Laubereau

Dr. Stephan Laubereau
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Diplom-Kaufmann

Georg Jakob Stemshorn

Georg Jakob Stemshorn
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, LL. M. (UvA)

Philip Konen

Philip Konen
Rechtsanwalt

Ihr Pressekontakt

Patrick Sutter
relatio PR

+49 89 210 257-22

Als PDF herunterladen