Gläubigerversammlung stimmt Insolvenzplan von ZIM Flugsitz zu – PLUTA unterstützte Eigenverwaltung
Wir helfen Unternehmen.

Gläubigerversammlung stimmt Insolvenzplan von ZIM Flugsitz zu – PLUTA unterstützte Eigenverwaltung

15. Dezember 2020 · Markdorf · Geschäftsfeld Sanierung und Restrukturierung

Die Gläubiger haben dem Insolvenzplan der ZIM Flugsitz GmbH heute in der Gläubigerversammlung im Bodenseeforum in Konstanz einstimmig zugestimmt. Die Restrukturierung des Flugzeugsitzherstellers ist damit abgeschlossen. Am Hauptstandort in Markdorf können alle Arbeitsplätze erhalten werden. Der Produktionsstandort in Schwerin wurde, wie bereits im September bekannt gegeben, verkleinert.

Im Zuge der Sanierung der Gesellschaft wurden wegweisende Optimierungen und Weiterentwicklungen umgesetzt. Der Abschluss des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung wird nach den Plänen der Unternehmensführung voraussichtlich Ende Dezember 2020 erfolgen. „Es ist ein wichtiger Schritt, um in einem stark von der Covid-19 Krise getroffenen Markt wieder gleichberechtigt an Ausschreibungen teilnehmen zu können“, sagt ZIM-Geschäftsführer Heiko Fricke, der gemeinsam mit Raffael Rogg das Unternehmen leitet.

Die ZIM Flugsitz GmbH, die sich seit Juli 2020 in einem Verfahren in Eigenverwaltung befindet, führte in den vergangenen Monaten umfassende Sanierungsmaßnahmen durch. Am Hauptstandort in Markdorf in Baden-Württemberg hatte das Unternehmen bereits seit dem Sommer ein Effizienzprogramm umgesetzt, welches erhebliche Kostenreduktionen umfasste. Zudem wurden die Prozesse in Markdorf verbessert, um effizienter zu arbeiten. Mit wichtigen Kunden hat das Unternehmen neue Verträge ausgehandelt. Die Produkte wurden auch während des Verfahrens technisch weiterentwickelt – insbesondere die sogenannten Retrofit-Lösungen, wenn gebrauchte Flugzeuge mit neuen Sitzen ausgestattet werden; diese werden in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Auch die Neuentwicklung einer neuen Generation von Premium Economy Flugsitzen hat ZIM Flugsitz weiter vorangetrieben; die Markteinführung soll Mitte 2021 erfolgen.

Geschäftsführer Heiko Fricke erklärt: „Wir haben in den vergangenen Monaten einen umfassenden Sanierungsplan umgesetzt. Angesichts der corona-bedingten Krise in der Luftfahrtbranche haben wir unsere Kapazitäten angepasst. Unser Unternehmen ist nun für die Zukunft gut aufgestellt.“ ZIM Flugsitz beschäftigt rund 150 Mitarbeiter in Deutschland, davon rund 130 Mitarbeiter in Markdorf.

Bereits im Oktober hatte das Unternehmen die Sozialplanverhandlungen für den Standort in Schwerin abgeschlossen. Für die dortigen Mitarbeiter wurde eine Transfergesellschaft gegründet. Diese Gesellschaft kümmert sich um die Beratung, Qualifizierung und Vermittlung der Beschäftigten. Damit wurde eine sozialverträgliche Lösung für die Mitarbeiter erzielt. 20 Mitarbeiter sind weiter bei ZIM in Schwerin beschäftigt. Der Standort in Mecklenburg-Vorpommern konzentriert sich nun auf die Bereiche Service, Maintenance, Vorentwicklung und unterstützende Entwicklungsdienstleistungen. Für die Kunden werden weiter Reparaturen sowie Vor-Ort-Services angeboten. Das Unternehmen befindet sich im Raum Schwerin seit kurzem auch in einer neuen, kleineren Halle. Der Umzug hat reibungslos funktioniert.

Das Sanierungskonzept wurde zusammen mit dem Mehrheitseigentümer Aurelius ausgearbeitet. ZIM Flugsitz wurde beraten durch Dr. Maximilian Pluta von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH. Zudem gehörten zum PLUTA-Team noch Florian Schiller und Stefan Warmuth. Als Chief Restructuring Officer war Jochen Glück von der PLUTA Management GmbH eingesetzt. Sachwalter in dem Verfahren ist Martin Mucha von der Kanzlei GRUB BRUGGER.

Sanierungsexperte Dr. Maximilian Pluta von der Restrukturierungsgesellschaft PLUTA sagt: „Der Insolvenzplan wurde unter Mitwirkung aller Beteiligten und insbesondere wesentlicher Kunden sehr gut vorbereitet und nun von allen Gläubigern angenommen. Die Eigenverwaltung kann damit innerhalb eines kurzen Zeitraums von knapp 6 Monaten erfolgreich abgeschlossen werden.“

Sachwalter Martin Mucha von GRUB BRUGGER erklärt: „Es ist erfreulich und ein Signal, dass die Gläubigerversammlung den von der Geschäftsführung der ZIM Flugsitz GmbH vorgelegten Sanierungsplan heute einstimmig angenommen hat. Das Unternehmen agiert in einer Branche, die wie kaum eine andere unter der aktuellen Coronakrise leidet. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass das Unternehmen eine Zukunft hat und seine zweite Chance nutzt; davon sind auch die Gesellschafter überzeugt, die für die Fortführung des Betriebs die notwendigen zusätzlichen finanziellen Mittel bereitgestellt haben.“

Informationen zum Verfahren

Die Eigenverwaltung ist ein gerichtliches Sanierungsverfahren zum Erhalt von Unternehmen. Das Unternehmen darf unter Aufsicht eines Sachwalters und unterstützt durch erfahrene Sanierungsexperten die Gesellschaft selbst durch das Verfahren führen.

PLUTA Experten

Dr. Maximilian Pluta

Dr. Maximilian Pluta
Rechtsanwalt, Diplom-Kaufmann, Steuerberater

Florian Martin Schiller

Florian Martin Schiller
Rechtsanwalt, Diplom-Jurist, LL.M. (SUN)

Stefan Warmuth

Stefan Warmuth
Rechtsanwalt, Diplom-Kaufmann, Steuerberater

Ihr Pressekontakt

Patrick Sutter
relatio PR

+49 89 210 257-22

Als PDF herunterladen